Radisch, Iris
Die Schule der Frauen
Buch

Männchen, Weibchen, Nest und Nachwuchs, das ist der Gang der Welt seit Anbeginn. An den evolutionären Grundgesetzen kommt man ohne Folgen nicht vorbei. Die Natur rächt sich an der Moderne, den hemmungslosen Einsatz der Pille bestraft sie mit Engpässen in der Rentenfinanzierung. In den panischen Gebärkampagnen der letzten Monate werden Frauen einem enormen Druck ausgesetzt. Die emanzipierte, arbeitende Frau gerät in Misskredit. Dabei ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau eine wunderbare Sache, die nicht mehr zurückgenommen werden kann. Wir müssen sie verteidigen, auchwenn sie oft nicht funktioniert, wie insbesondere bei der Familiengründung.Mit Kindern kommt die Moderne ins Stottern und ohne Kinder auch. In diesem Paradox leben wir, in diesem Paradox müssen wir uns einrichten. Wie wir dasschaffen können, davon erzählt dieses Buch. Dass Kinder glücklich machen, steht dabei nicht zur Debatte. Wir sollten dem Glück nur offen in die Augensehen.(Quelle: Klappentext / Verlag).


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Leseror. Aufstellung: Elternbibliothek

Schlagwörter: Emanzipation Familie Beruf Geschlechterrolle Kinderlosigkeit Wandel

Interessenkreis: Familie

Radisch, Iris:
¬Die Schule der Frauen / Iris Radisch. - 3. Aufl. - München : Dt. Verl.-Anst. - ca. 187 S.
ISBN 978-3-421-04258-3 gb. : ca. Eur 14,95, sFr 26,90

2007/5747 - Gesellschaftliche Gruppen - Signatur: Sb 2 Rad - Buch