O'Connor, Flannery
Keiner Menschenseele kann man noch trauen Storys
Buch

Flannery O'Connors Storys spielen in den Südstaaten, dem Kernland des konservativen Amerika. Mit meisterhafter Präzision entwirft sie Schauplätze und Figuren - engstirnige, selbstgerechte Provinzler, deren gottesfürchtige Existenz durch Eindringlinge gestört wird: Wie der Outlaw, der im vollen Bewusstsein seiner Niedertracht eine wehrlose Dame erschießt. Oder der Landstreicher, der die taubstumme Farmerstochter heiratet, um das Auto der Farmerin zu ergaunern.

Mit unbestechlichem Blick für groteske Situationen und mit beißender Ironie legt Flannery O'Connor den Finger in Wunden ihrer Zeit, die heute wieder aufgebrochen sind: Rassismus, und eine diffuse Angst vor dem Fremden.


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Schlagwörter: Rassismus Klassiker Kurzgeschichten Südstaaten Salon-Café 2019

O'Connor, Flannery:
Keiner Menschenseele kann man noch trauen : Storys / Flannery O'Connor ; aus dem amerikanischen von Anna Leube und Dietrich Leube; mit einem Nachwort von Willi Winkler. - 1. Auflage. - Zürich : Arche, 2018. - 343 Seiten ; 21 cm. - aus dem Amerikanischen übersetzt
ISBN 978-3-7160-2769-1 Festeinband : EUR 22.00 (DE), EUR 22.70

2019/0007 - Romane, Erzählungen, Dramen, Lyrik, Sammlungen - Signatur: OCo - Buch