Wie der kleine Esel das Weihnachtswunder fand Interessenkreis Weihnachten
Bilderbuch

Rez.: Der kleine Esel ist müde von der weiten Reise mit Maria und Josef vonNazareth nach Bethlehem. Doch bald hat er sich erholt und seine Neugier istda. Er langweilt sich und macht sich auf, um etwas zu erleben. Er läuft in die Berge, es wird Nacht und er bekommt Angst. Doch ein Stern über dem Tal weist ihm den Weg zurück in den Stall und so findet er das Weihnachtswunder, das er beinahe verpasst hätte. C. Merz, bekannt als Schöpferin von Lea Wirbelwind (zuletzt BA 10/07), erzählt hier das Weihnachtsgeschehen aus der Eselsperspektive und thematisiert nebenbei die widerstrebenden Gefühle Neugier und Angst. E. Zabini, vgl. a. "Überraschungfür den Nikolaus" (ID 41/06), hat mit ihren großformatigen Aquarellen in leuchtenden Farben die Geschichte ergänzt. So werden die Ungeheuer, die denEsel in den dunklen Bergen das Fürchten lehren, durch das Licht des Sterns als schlafende Tiere sichtbar. Leider stimmen Text- und Bildgeschichte oft nicht ganz überein: Von den vielen Menschen, die unterwegs sind, ist keinerzu sehen. Als die Nacht dunkler wird, wird das Bild heller usw. Dennoch überall brauchbar. Ab 4. (Lieselotte Jürgensen)


Dieses Medium ist voraussichtlich bis zum 20.12.2020 ausgeliehen. Gerne können Sie es vormerken.

Standort: Bilderbuchtrog

Schlagwörter: Weihnachten Esel

Interessenkreis: Weihnachten

Wie der kleine Esel das Weihnachtswunder fand / von Christine Merz. Mit Ill. von Eleni Zabini. - Freiburg [u.a.] : KeRLE bei Herder, 2007. - [14] Bl. : überw. Ill.
ISBN 978-3-451-70793-3 fest geb. : EUR 11,90

2009/0204 - Bilderbücher - Bilderbuch