Grinkeviciute, Dalia
Aber der Himmel - grandios
Sachbuch

Nach der Annektion Litauens 1941 wird Dalia Grinkeviciute zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von den Sowjets nach Sibirien deportiert. Ihre Jugendjahre verbringt sie in der Verbannung im Altai Gebiet und in der Arktis. 21-jährig gelingt Grinkeviciute die Flucht. Zurück in Litauen schreibt sie ihre Erinnerungen an die Verbannung in großer Eile auf lose Blätter und vergräbt sie aus Angst vor der Entdeckung durch den KGB in einem Einweckglas im Garten. Kurz darauf wird sie vom KGB verhaftet und erneut deportiert. Nach ihrer Entlassung bleiben die Erinnerungen verschollen, erst nach Dalia Grinkeviciutes Tod werden die Aufzeichnungen wie durch ein Wunder 1991 gefunden. Die lose Blattsammlung ist zu einem der wichtigsten Dokumente der litauischen Geschichte geworden und zeigt mit ungeheurer Sprachgewalt das Schicksal eines 14-jährigen Mädchens in der Verbannung auf.


Dieses Medium ist voraussichtlich bis zum 13.07.2020 ausgeliehen. Gerne können Sie es vormerken.

Schlagwörter: Sowjetunion Straflager Geschichte 1936-1956

Interessenkreis: Geschichte

Grinkeviciute, Dalia:
Aber der Himmel - grandios / Dalia Grinkeviciute. Aus dem Litauischen übers. von Vytene Muschick. Hrsg. von Vytene Muschick und Anna Husemann. Mit einem Nachw. von Tomas Venclova. - 1. Auflage. - München : Btb Verlag, 2016. - 206 Seiten : 1 Abbildung
Einheitssacht.: Litauer an der Laptewsee . - Aus dem Litau. übers. von Vytene Muschick
ISBN 978-3-442-71428-5 broschürt : 9,99 EUR

0031036001 - D 552.2 - Signatur: D 552.2 Gri - Sachbuch