Eik, Jan
Attentat auf Honecker und andere Besondere Vorkommnisse
Sachbuch

Gab es 1983 wirklich ein vertuschtes Attentat auf Erich Honecker? War der tödliche Hubschrauberabsturz 1978 von Werner Lamberz, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED, inszeniert? Steckte hinter dem Großbrand im neuen Funkhaus in der Nalepastraße 1955 mehr als ein Sabotageakt? Wurde Hitlers Leiche in einer Nacht- und Nebelaktion an einem geheimen Ort in Ostdeutschland begraben? - In der DDR brodelte regelmäßig die Gerüchteküche. Was die einer rigiden Zensur unterworfenen Zeitungen und Staatssender meldeten, war oft nur zu einem Bruchteil wahr. Offiziell bekannt wurde lediglich, was den Herrschenden ins politische Konzept passte. Doch jenseits des offiziell Verlautbarten gab es ein ganzes Feld von Gerüchten, die sich aus Verheimlichtem und staatlicher Fehlinformation speisten. Eine Abteilung der Staatssicherheit beschäftige sich mit sogenannten Besonderen Vorkommnissen: Ereignissen, die so heikel waren, dass nicht - oder jedenfalls nicht ungefiltert - über sie berichtet werden sollte.


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Schlagwörter: Biographien DDR DDR-Geschichte Staatssicherheit Attentat

Interessenkreis: Geschichte

Eik, Jan:
Attentat auf Honecker und andere Besondere Vorkommnisse / Jan Eik ; Klaus Behling. - 1. Auflage. - Berlin : Jaron Verlag, 2017. - 361 Seiten
ISBN 978-3-89773-814-0 broschiert : 12,00 EURuro

0031486001 - D 900 Ter - Signatur: D 900 Eik - Sachbuch