Hesse, Hermann
Frühling
eMedium

Kurt Tucholsky hat über Hermann Hesses Naturdarstellungen geschrieben: "Er kann, was nur wenige können. Er kann einen Sommerabend und ein erfrischendes Schwimmbad ... nicht nur schildern - das wäre nicht schwer. Aber er kann machen, dass es uns heiß und kühl und müde ums Herz wird." Hermann Hesses Beziehung zur Natur und dem Lauf der Jahreszeiten ist von jeher ein inniges. In vielen Gedichten und Betrachtungen, aber auch in seinen Romanen hat er sie beschrieben und ihren Zauber zu fassen versucht. Auch wenn Hesse zum Frühling ein ambivalentes Verhältnis hatte, ihn als "heimtückische Jahreszeit", die gerade den älteren Menschen schlecht bekomme und eine "beliebte Sterbezeit" sei, bezeichnete, als "unendlich schön" empfand er ihn dennoch.

Dieses Medium ist ein elektronisches Medium (eBook). Sie können dieses Medium im eMedien-Portal Ihrer Bibliothek ansehen, entleihen oder vormerken.
Zum Download / Zur Anzeige

Weiterführende Informationen

Hesse, Hermann:
Frühling : Insel Verlag, 2010. - 120 S. Ill.
ISBN 978-3-458-73620-2

EM-365022956 - Signatur: eBook - eMedium